N

Herzlich Willkommen bei den Informationen zur Rasse
Heilige Birma


„ Nicht umsonst wird die Heilige Birma als Traum mit blauen Augen und weißen Pfoten umschrieben.
Wer einmal eine Heilige Birma sein Eigen nennen durfte, wird von dieser faszinierenden und
liebenswerten Rasse nicht mehr loskommen!“

Die Heilige Birma oder früher auch Birmakatze genannt, ist eine aufgeschlossene,
neugierige und bis ins hohe Alter verspielte Katze. Sie schmusen gerne und lieben es, gestreichelt zu werden.
Sie lieben menschliche Gesellschaft, sind sehr kinderlieb und deshalb die ideale Familienkatze.
Sie ist immer guter Laune und schließt mit Menschen und auch mit anderen Tieren schnell Freundschaft.
Sollten Sie Ihren Birma-Katzen einmal zu wenig Aufmerksamkeit widmen - diese kleinen Schmusetiger werden
Sie leise maunzend und mit zärtlicher Bestimmtheit daran erinnern, dass sie noch Zuwendung
und Streicheleinheiten von Ihnen wünschen.

Die Heilige Birma fällt einem sofort durch ihre Farbverteilung und ihre wunderschönen Saphirblauen Augen auf.
Sie zählt zu den Semilanghaar Katzen (Halblanghaar) und zu den Teilalbinos - das heißt die genetische
Körperfarbe entwickelt sich nur an den kühlsten Körperstellen, den Points wie Gesicht, Ohren, Beinen,
Schwanz und beim Kater den Hoden. Der Rest des Körpers ist eierschalenfarben mit einem Goldschimmer
auf dem Rücken, einem weißen Bauch undebenso schneeweißen, möglichst symmetrischen Handschuhen
an Vorder- und Hinterpfoten. Am Hals trägt die Birma eine schöne Halskrause. Diese zeigt sich
bei einigen Katzen erst mit 2 oder 3 Jahren, manche bekommen sie erst nach der Kastration.

Das Fell ist sehr Pflegeleicht, da ihr im Gegensatz  zu den Perserkatzen die Unterwolle fehlt
bzw. nur ganz minimal vorhanden ist. Bei regelmäßiger Pflege und Kämmen kommen Verknotungen sehr selten vor.
  Wenn, dann beim Haarwechsel im Frühjahr/Sommer hinter den Vorderpfötchen und eventuell an den Hinterbeinen.