Eigener Zuchtkater kam für uns eigentlich gar nicht in Frage.  Irgendwo müsste doch ein Kater Leben, der unseren Wünschen entsprach. Aber Highlander sahen wir selten bei uns.
Wir mussten nach einiger Zeit einsehen, dass es weit und breit für unsere Katzendame keinen potenten Cinnamon-Träger gab.
Also anderweitig Ausschau halten!  Es war mehr als schwierig, einen typvollen Langhaar-Jungkater zu finden, der speziell die Farbe cinnamon in seinen Genen trug. Und dann sah ich ihn, im Internet…Schnell anrufen, mit der Züchterin hatte ich in der Vergangenheit schon einmal gesprochen…Oh’ ja - noch zuhaben!
Ein paar Wochen später zog dieser kleine Bursche  bei uns ein. Nicht das er sich versteckte oder sich gleich in eine Ecke verkroch,  das Gegenteil war der Fall. Er schien ganz in seinem Element zu sein

 


Er ging überall rum, schnüffelte hie und da und brachte unsere erwachsenen  Birmas so richtig in Aufregung.
 „ Igitt! Wie der Aussieht, so schmutzig…Und wie der richt!“
Blacky, wie wir ihn liebevoll rufen, hat sich sehr schnell bei uns eingelebt. Tagsüber ist er faul, stinkend faul. Am Abend wird er munter, dann braucht er seine Streicheleinheiten. Er hat es auch drauf, mitten in der Nacht mit einer Kastanie auf dem Parkettboden Katzenhockey zu spielen. Dies macht ihn überhaupt nichts aus, es könnte sich ja noch jemand finden, der mitspielt!
Trotzdem ist er ein sehr, sehr lieber Kerl. Wir bekamen einen wunderbaren, traumhaft verschmusten Jungkater. Fynnley ist optisch und genotypisch eine Bereicherung für unsere Highlander-Zucht. Wir sind froh, dass wir ihn haben. Ein herzlicher Dank geht nach Bassum.
Back